WORK

Im Fall der Fälle

Wissen, was zu tun ist

Ein guter Partner kümmert sich, bevor etwas passiert. Wie lässt man seine Kunden ohne Beigeschmack des Eigenlobs wissen, das man mehr als engagiert für sie ist?

.

Die Lösung: Man gibt den Kunden etwas in die Hand, das ihnen einen Mehrwert bietet, der besser als die vertragliche Pflichtleistung ist: Ein gutes Gefühl. Dazu entwickelten wir ein Look-Alike des Europäischen Unfallprotokolls, das in diesem Fall eine nützliche Unfallcheckliste war. Denn nichts beruhigt mehr, als zu wissen, was im Fall der Fälle zu tun ist. Auch wenn dieser hoffentlich nie eintritt. Ein echtes Unfallprotokoll wurde natürlich auch mitgesendet, so ist man sicher, die aktuelle Version zur Hand zu haben. Die Response war nicht nur sehr hoch sondern auch aussergewöhnlich qualitativ: Viele Kunden bedankten sich persönlich für das Mailing – und das gibt es wirklich selten.

checkliste2

Strategic Consultancy

WORK

GD Development

Strategische Beratung

Boutique Beratungsfirmen bieten Beratung auf allerhöchstem Niveau an, aber es fehlt oft an einem nachhaltigen Branding. Wir sind geehrt, dass wir eine neue Brand Identity für die, in der Schweiz beheimatete Firma Global Development entwickeln dürfen. Barbara Bulc, CEO mit einem einzigartigen Netzwerk unter den globalen Leadern berät Regierungen, vielseitige Institutionen, NGOs und Wirtschaftsunternehmen.


So nussig.

WORK

Voll auf die Bio-Nüsse.

Für unseren neuen Kunden Bio Partner Schweiz, den führenden Bio-Grosshändler in der Schweiz durften wir eine erste Massnahme umsetzen.

Pünktlich zur Nuss-Saison erstellten wir den Produkt-Flyer für Bio-Nüsse im Vertrieb der Bio Partner Schweiz. Darin wird das grosse internationale Sortiment und die Anbau-Parameter präsentiert. Mit einem eigens entwickelten Piktogramm-System wird den B2B-Bestellern ein Produkt-Identifikations-Tool zur Verfügung gestellt, das die umfängliche ProduktPalette übersichtlich segmentiert. Anhand eines Produzenten-Beispieles aus Südafrika wird auch die Produzentenseite vorgestellt. Denn Herkunft, Anbauart und Arbeitsbedingungen in den Herkunftsländern sind zentrale Aspekte beim Kaufentscheid der Konsumentinnen und Konsumenten.
Ob wohl auch der Sami-Chlaus schon auf nachhaltig produzierte Nüsse umgestellt hat? Wenn nicht, dann spätestens jetzt.